HRB & Partner - Heinze-Heiliger-Remih-Berkenkopf

Das Ganze - Mehr als die Summe aller Teile

Zum 01.01.2014 haben wir fusioniert. Seitdem stehen Ihnen die Steuerberatungskanzleien Wolfgang Heiliger und Heinze & Partner mit gemeinsamer Kompetenz zur Verfügung.

Herzlich Willkommen

Wir freuen uns über Ihren Besuch und die Möglichkeit, das umfangreiche Service- und Leistungsangebot der Steuerkanzlei HRB & Partner vorstellen zu können.

>> weiter ...

Lernen Sie uns kennen! - In einem ersten kostenlosen Gespräch!

Vertrauen ergibt sich aus gemeinsamen Erfahrungen. Dafür muss man sich zunächst einmal kennen.
Um Ihnen den Weg so einfach wie möglich zu gestalten, bieten wir Interessenten ein kostenloses Erstgespräch an. Hier steht nach dem persönlichen Kennenlernen Ihre Ausgangssituation und Ihre Ziele und Wünsche in Bezug auf unsere Beratungsleistung im Mittelpunkt.

>> weiter...

Wir beteiligen uns gerne an der Aktion "Zeitungspate" der Rheinischen Post und unterstützen damit und seit Jahren das Hildener Helmholtz-Gymnasium.

RP-Aktion Zeitungsapate

Auf dem diesjährigen Hildener Unternehmertag diskutierte unser Partner Wolfgang Heiliger mit dem Referenten Dr. Fuchs, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU Fraktion im Bundestag, Herrn Michael Kleinbongartz, Vorsitzender des Hildener Industrievereins, Herrn Marc Oliver Köhler, Gesellschafter Geschäftsführer der Firma Brüninghaus & Drissner und Herrn Andreas Duch von der Firma Contura Laserschneider über das Thema Erbschaftsteuerreform 2015 und damit eventl. erhöhten Bürokratieaufwand.
Herr Wolfgang Heiliger vertrat die Auffassung, dass die neue Erbschaftsteuerreform zu mehr Bürokratie und vermutlich auch zu einer deutlichen Mehrbelastung von Unternehmen mit Erbschaftsteuer führen wird. Der Referent Dr. Fuchs stimmte dem zu und versprach, sich im weiteren Gesetzgebungsverfahren für weitere Erleichterungen einzusetzen.

Wichtig ist, das jeder sich möglichst frühzeitig mit der Nachfolgeregelung auseinandersetzt, damit die Nachfolge bestmöglich gestaltet werden kann.

Kosten für die Betreuung und Versorgung eines Haustieres im Haushalt des Steuerpflichtigen können nach einem Urteil des Finanzgerichtes Düsseldorf (15 K 1779/14E) als sogn. haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich angesetzt werden.

>>weiter...

Rheinische Post vom 24.08.2015

Quelle: Rheinische Post 24.08.2015

-- AKTUELL INFORMIERT --

Umzug abgeschlossen

Seit 18.05.2015 ist es soweit: Der Umzug der beiden Kanzleien in das neue gemeinsame Bürogebäude ist vollzogen und wir haben die Arbeit an der neuen Adresse "Walderstraße 111" aufgenommen.
Der letzte Feinschliff dauert noch an und wird uns sicherlich noch einige Wochen beschäftigen.

Ansonsten läuft alles auf Hochtouren und wir freuen uns darauf, Sie als unsere Mandanten in Kürze persönlich am neuen Standort begrüßen zu dürfen.
Also bis bald bei uns!

Rheinische Post vom 26.05.2015

Leitende und eigenverantwortliche Tätigkeit selbständiger Ärzte bei Beschäftigung angestellter Ärzte

1. Selbständige Ärzte üben ihren Beruf grundsätzlich auch dann leitend und eigenverantwortlich aus, wenn sie ärztliche Leistungen von angestellten Ärzten erbringen lassen.
2. Voraussetzung dafür ist, dass sie aufgrund ihrer Fachkenntnisse durch regelmäßige und eingehende Kontrolle maßgeblich auf die Tätigkeit ihres Fachpersonals - patientenbezogen - Einfluss nehmen, so dass die Leistung den „Stempel der Persönlichkeit“ des Steuerpflichtigen trägt (Anschluss an BFH v. 22.01.2004, IV R 51/01, BStBl II 2004 S. 509; DStR 2004 S. 903).
3. Führt ein selbständiger Arzt die jeweils anstehenden Voruntersuchungen bei den Patienten durch, legt er für den Einzelfall die Behandlungsmethode fest und behält er sich die Behandlung „problematischer Fälle“ vor, ist die Erbringung der ärztlichen Leistung durch angestellte Ärzte regelmäßig als Ausübung leitender eigenverantwortlicher freiberuflicher Tätigkeit im Rahmen des § 18 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG anzusehen.

Quelle: Bundesfinanzhof, Urt. v. 16.07.2014 - VIII R 41/12, DStR 2015 S. 30, StBdirekt-Nr. 015041

Liebe Mandanten und Freunde unseres Hauses,

die Regelungen zum Mindestlohn sind zu einem bürokratischen Monster geworden, das hat mit Bürokratieabbau nichts mehr zu tun hat.
Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung ebenso wie der Bund der Steuerzahler versuchen, sich gegen diese Reglungswut aufzulehnen - helfen Sie, den Bürokratie-Irrsinn einzudämmen und schreiben Sie Ihre Erfahrungen, Ihren Frust und Probleme an die Bundesgeschäftsstelle der MIT in Berlin.

Das Bürokratiemonster Mindestlohn muss gestoppt werden. Dazu sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Sie sind selbst von den Dokumentationspflichten zum Mindestlohn betroffen? Dann schildern Sie uns bitte Ihren Fall, damit wir genug Argumentationshilfen haben, um die von uns gewünschten Verbesserungen durchzusetzen. Erzählen Sie uns, wie sich der Mindestlohn und die damit verbundenen Erfassungspflichten konkret auf Unternehmen, aber auch Vereine sowie karitative und kulturelle Organisationen auswirken. Schreiben Sie uns.

>> eMail-Kontakt MIT-Bundesgeschäftsstelle



Haus & Grund kritisiert Praktiken halbstaatlicher Organisationen

Abmahnungen wegen unvollständiger Immobilienanzeigen:


Pressemitteilung des Haus- und Grundbesitzervereins vom 13.05.2014

„Wenn nun dubiose Firmen – etwa mit Sitz in Panama – Abmahnungen an private Wohnungsvermieter schicken, ist das ärgerlich. Absolut kein Verständnis habe ich für Hetz-Praktiken halbstaatlicher Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen wie der Deutschen Umwelthilfe.“ So reagiert Haus & Grund-Präsident Rolf Kornemann auf systematisches Abmahnen von Vermietern, die die seit 1. Mai 2014 vorgeschriebenen Energiekenndaten in Immobilienanzeigen noch nicht angeben.

>>weiter...

Die kalte Steuerprogression und geplante Steuervereinfachungen

Zurzeit wird wieder seit langen Jahren bekanntes Thema diskutiert: die kalte Progression. Das Thema ist schon seit vielen Jahren bekannt und immer wieder diskutiert worden.

Wir haben uns deshalb gewundert, dass jetzt aktuell diese Bundesregierung das Thema wieder aufgriff.

Nun aber kehrt man zu alten Ansichten zurück und verschiebt das Thema wieder.

>>weiter...

Das am 9. April von SPD und Grünen im Düsseldorfer Landtag verabschiedete Wohnungsaufsichtsgesetz trat am 30.04.2014, in Kraft.

Das Artikelgesetz zur Novellierung des Wohnungsaufsichtsrechts und zur Änderung des Gesetzes zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW), so die vollständige Bezeichnung, ist gestern im Gesetz- und Verordnungsblatt verkündet worden (GV.NRW vom 29.04.2014, S. 269). Das Wohnungsaufsichtsgesetz und die Änderungen zum WFNG treten damit heute in Kraft.

Weitere Informationen dazu finden Sie in Pressemitteilung des Haus- und Grundbesitzervereins vom 10. April 2014:

http://www.hausundgrund-rheinland.de/aktuelles/wohnungspolizeigesetz-schuetzt-strafbares-handeln-von-mietern-1681

Die Kommission hat einen Vorschlag angenommen, dem zufolge während eines zusätzlichen Übergangszeitraums von sechs Monaten Zahlungen, die noch nicht im SEPA-Format erfolgen, weiterhin zulässig sind. Dadurch sollen etwaige Risiken von Zahlungsunterbrechungen für Verbraucher und Unternehmen auf ein Mindestmaß begrenzt werden. Die offizielle Frist für die SEPA-Umstellung (1.2.2014) wird durch diesen Vorschlag nicht geändert.

>>weiter...

Die Bundesregierung hat auf ihren Internetseiten die gesetzlichen Neuregelungen zum 1.1.2014 zusammengestellt.

>>Hier geht es zur Übersicht.

E-Autos, die als Dienstfahrzeuge genutzt werden, werden (rückwirkend) ab 01.01.2013 steuerlich gefördert. Nutzt ein Arbeitnehmer den ihm überlassenen E-Dienstwagen privat, muss er grundsätzlich 1% vom Bruttolistenpreis als geldwerten Vorteil versteuern. Jetzt wird der Bruttolistenpreis um 500 Euro je Kilowattstunde der Batterie gemindert.

>>weiter...

SEPA - einfach im Video erklärt

Ein kurzes Video des Bankenverbands erläutert sehr anschaulich, was SEPA ist und was SEPA für die Verbraucher bedeutet. Für den Inhalt können wir natürlich ebenso wie für alle anderen Links keinerlei Gewährleistung übernehmen

>>Hier geht es zum Video

Obwohl die strafbefreiende Selbstanzeige ausdrücklich gesetzlich erlaubt ist, werden neuerdings säumige Steuerzahler, die eine Selbstanzeige erstatten, als Diebe bezeichnet.

Natürlich sind wir als Steuerberater auch gegen Steuerhinterziehung, wir sind aber auch für eine verständliches Rechtssystem.

>>weiter...